Waren sie tatsächlich unsere Vorfahren!?

Wer waren diese KELTEN überhaupt, die man auch seitens der Wissenschaft immer wieder als unsere Ahnen handelt. Hier möchten wir euch einige Informationen zu den KELTEN, teilweise aus Werken wie Wikepidia, der freien Enzyklopedie, liefern, bildet euch selbst dann eure Meinung ob Sie tatsächlich unsere Vorfahren waren denn bisher kann aufdiese Frage ja immer noch niemand eine genaue Antwort geben ....

KELTEN

Der Begriff Kelten geht auf griechische Überlieferungen aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. zurück, die die Keltoi zum einen an den Quellen der Donau und zum anderen im Hinterland von Massilia (Marseille) identifizierten.

Ihr Auftreten fällt mit der eisenzeitlichen Späthallstattkultur in Mitteleuropa zusammen. Diese Kultur hatte sich seit etwa 750 v. Chr. in einer Region zwischen Ostfrankreich und der Schweiz über Süddeutschland und Österreich bis Slowenien aus den ansässigen spätbronzezeitlichen Kulturen entwickelt, wobei teilweise Kontakte zur südeuropäischen Antike nachgewiesen wurden. Sie ist berühmt für ihre reich ausgestatteten Fürstengräber aus Süddeutschland und der Bourgogne (z. B. in Hochdorf an der Enz und Vix). In der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts gerieten die Gesellschaften am nördlichen und westlichen Rand der Hallstattkultur zunehmend unter ihren Einfluss, übernahmen einen Teil ihrer Sitten und wurden ins hallstättische Beziehungsnetz eingebunden, wobei die Hunsrück-Eifel- und die Champagne-Marne-Region im Westen sowie die Gegend um den Dürrnberg (Hallein) in Österreich bei dieser Entwicklung eine besondere Rolle einnahmen.

Der Hallstattkultur folgt die als keltisch zu bezeichnende La-Tène-Kultur (ab ca. 480 v. Chr. bis 40/0 v. Chr., je nach Region), deren Kunststile durch mediterrane Vorbilder geprägt sind. Die La-Tène-Zeit stellt die Blüteperiode keltischer Kultur dar.

Erste Aufenthalte von Kelten im damals v.a. etruskisch geprägten Oberitalien sind ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. nachweisbar. Während der ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. einsetzenden Wanderungswellen wird die keltische Kultur in Nordspanien und Portugal fassbar, wobei hier kein Verdrängen ortsansässiger Kulturen nachgewiesen werden kann. Ein allmähliches Annehmen mitteleuropäischer Kulturelemente durch die ansässige Gesellschaft ist weit wahrscheinlicher. Die in Nordspanien und Portugal lebenden Menschen der späten Eisenzeit werden deshalb auch als Keltiberer bezeichnet. Keltische Gruppen ließen sich in Oberitalien und der Poebene nieder, von wo aus sie zu Beginn des 4. Jahrhunderts v. Chr. u. a. Rom angriffen. Die Belagerung Roms unter dem keltischen Heerführer Brennus (wahrscheinlich 387/386 v. Chr.) hinterließ bei der späteren Weltmacht ein lang anhaltendes Trauma.

Andere Stämme drangen über Südosteuropa und den Balkan nach Griechenland und Kleinasien vor, begegneten Alexander dem Großen und plünderten Delphi. Ein Stammesteil ließ sich schließlich in Zentralanatolien nieder und wurde als Galater noch Jahrhunderte später im Neuen Testament erwähnt.

Ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts v. Chr. wurden vom Osten ausgehend Oppida, d. h. Städte gegründet. Die keltische Oppidakultur erlebt ab Ende des 2. bis ins 1. Jahrhundert v. Chr. ihre Blüte, wobei sie aufgrund ihrer gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Differenzierung, hochentwickelter Handwerks- und Kunstfertigkeit sowie Fernhandel die Stufe zur Hochkultur erreichte. Lediglich das Fehlen einer allgemeinen Schriftlichkeit steht dieser Bezeichnung entgegen. Man darf aber von einer exakten Weitergabe mündlichen Wissens im Bereich der keltischen Stämme ausgehen.

Die größte Ausbreitung erreichten die Kelten um 200 v. Chr.. Im Osten ihrer Siedlungsgebiete, d. h. im weitesten Sinn „rechtsrheinisch", verschwand die keltische Kultur in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts v. Chr. weitgehend, was vielleicht mit dem Vorrücken germanischer Stämme nach Süden zusammenhängen könnte. Dagegen überlebte die keltische Lebensart in Gallien und südlich der Donau in Rätien – sowie u. a. auch im heutigen Rheinland-Pfalz, Saarland und Bayern – nach Eroberung durch die Römer unter Caesar (in Gallien) bzw. unter Augustus (in Rätien) noch einige Jahrzehnte und ging mit zunehmender Romanisierung etwa seit der Zeitenwende in der relativ eigenständigen gallo-römischen Kultur bzw. der norisch-pannonischen Kultur auf.

GELB:

Die Ursprungs,
bzw. Herkunfts-Gebiete
der KELTEN ...

ROT:

Die nach und nach eroberten Gebiete in denen die KELTEN dann siedelten ...

In ihrer weitesten Ausprägung reichte die keltische Kultur von Irland, Südostengland, Nordspanien und Frankreich im Westen bis Westungarn im Osten, von Oberitalien im Süden bis zum nördlichen Rand der Mittelgebirge.

Außerdem gab es das Siedlungsgebiet derGalater in Anatolien (heutige Türkei). In Galatien lassen sich zwar einzelne Latène-Fibeln nachweisen, doch kann dort nicht von einer keltischen Kultur im Sinne der Latène-Kultur die Rede sein; ausschlaggebend ist hier vielmehr ein spätantiker Beleg, wonach dort ein Dialekt ähnlich wie in der Gegend um Trier gesprochen wurde und die von der Antike bezeugte Einwanderung keltischer und thrakischer Stämme nach Anatolien. Es manifestierte sich auch in der Gleichsetzung der Bezeichnung für die Gallier in Frankreich und die Galater in Kleinasien. Irland erreichte nur sprachliche Einflüsse des Keltischen in der Spätantike bzw. in frühchristlicher Zeit.

Im Süden des keltisch geprägten Gebietes Mitteleuropas grenzte anfangs noch der etruskische, später der griechisch-römische Kulturkreis an, nördlich des keltischen Einflussgebietes waren germanische Stämme ansässig.

Der Ursprung der Kelten auf den britischen Inseln ist umstritten. Spuren einer Einwanderung sind für den Großteil der Inseln unbekannt und bis auf den Südosten Englands auch wenig wahrscheinlich; anscheinend waren die britischen Inseln jedoch darüber hinaus sprachlich mit dem keltischen Festland verbunden. Man spricht deshalb auch von "secondary Celts" (im Gegensatz zu den antiken Kelten). Jedenfalls besteht auf den britischen Inseln eine keltisch geprägte Kultur, wobei die Zuordnung hier insbesondere aufgrund linguistischer Annahmen erfolgt. Nur in Südost-England sind für das 1. Jahrhundert v. Chr. auch archäologische Zeugnisse der „klassischen" kontinentalen keltischen Kultur nachzuweisen. Mit Ausnahme von Irland und den nördlichen Teilen Schottlands gehörten die britischen Inseln vom 1. bis zum frühen 5. Jh n. Chr.zum römischen Reich. Nach Abzug der Römer kehrten die Briten aber wieder zu latènezeitlicher Kultur zurück, mit dem Unterschied dass sie das Christentum beibehielten. Dieses Inselkeltentum blieb in den Randzonen Wales und Cornwall noch bis ins 8. Jahrhundert n. Chr. eigenständig. Die frühe Christianisierung Irlands erfolgte durch britisch-keltische Mönche (z.B. Patrick). In weiterer Folge wurden große Teile Europas von Irischen Mönchen christianisiert.

Der Lebensraum der KELTEN

Das Ursprungsgebiet der Kelten, die so genannte La Tène Kultur, erstreckte sich nördlich der Alpen zwischen den Oberläufen von Rhone, Rhein und Donau (als Gallier bezeichnet man inzwischen lediglich die im Gebiet des heutigen Frankreich siedelnden Kelten, während die Römer meist allgemein von "Galliern" sprachen)

 

Ein Beispiel für die These das die KELTEN der Ursprung der JENISCHEN wären ist die Verblüffende übereinstimmung der Lebensräume. Seht mal auf der Karte wo die KELTEN lebten und "Reisten" und vergleicht Sie dann mit den Orten in Europa wo auch heute noch die meisten der JENISCHEN anzutreffen sind, Ihr werdet überrascht sein.

Die Kultur der KELTEN

In der keltischen Gesellschaft zählten eigentlich nur die Adligen und Druiden, der Rest galt nicht viel mehr als Sklaven. Die Aristokraten waren fast ständig mit Fehden oder Kriegen beschäftigt. Durch Raubzüge gewannen sie Prestige und neue Anhänger, wodurch sie wiederum mehr Truppen sammeln konnten. Ein Historiker hält diese Raubzüge für "essentiell für das keltische Sozialsystem", und kommt zu dem Schluss: "Der Zwang zu rauben, war ein zentraler Punkt der keltischen Gesellschaft".

Zu dieser kriegerischen Grundeinstellung kam, dass die Kelten Meister der Metallverarbeitung waren und ihre Schmiede produzierten eiserne Schwerter, Helme und Panzerhemden, die allerdings nur von Häuptlingen getragen wurden. Damit unterwarfen sie ihre Nachbarn und dehnten ihr Siedlungsgebiet nach und nach über ganz Frankreich, die britischen Inseln und entlang der Donau aus. So entfernte Regionen wie Galizien in Nordspanien und eine Provinz gleichen Namens in Südostpolen erinnern noch heute an diese Zeit. Um 400 v. Chr. überstiegen sie die Alpen und kamen nach Italien. Dort versuchten gerade die Etrusker, Rom, das griechische Syrakus und auch Karthago ihren Machtbereich zu vergrößern. Die Kelten scherten sich nicht weiter darum. Zuerst vertrieben sie die Etrusker aus der Po-Ebene und ließen sich dort nieder. Dann zogen sie auf der Suche nach Beute weiter nach Süden. Im Jahr 387 v. Chr. schlugen sie die Römer vernichtend an der Allia, plünderten Rom und brannten es nieder. Die Römer konnten nur das Kapitol halten und mussten sich schließlich einen schändlichen Frieden mit 1.000 Pfund Gold erkaufen.

Wissenschaftliche Kontroverse

Je nach Fachgebiet oder Sichtweise werden mit dem Begriff Kelten entweder Stämme mit einer ähnlichen materiellen Kultur (archäologische Definition) oder eine mittel- und westeuropäische Sprachengemeinschaft der Eisenzeit (sprachwissenschaftliche Definition) bezeichnet.

In der Forschungspraxis werden die beiden Definitionen häufig nicht deutlich genug geschieden. Grundsätzlich ist es fraglich, ob die Kelten eine Ethnie, d. h. ein geschlossenes Volk bildeten. (s. a. Volk, Ethnie, Ethnogenese).

Iren, Schotten, Waliser und Bretonen definieren sich in neuerer Zeit vor allem aus einer Abgrenzung gegen Engländer oder Franzosen als Kelten. Dabei diente die frühe sprachwissenschaftliche Definition des 18. Jahrhunderts als Legitimation: Der Kelten-Begriff hat sich hier auf eine völlig andere Region und Bevölkerung verschoben, deren Gemeinsamkeit mit den Festlandkelten der vorrömischen Eisenzeit vor allem darin besteht, dass die Sprachwissenschaft sie einer gemeinsamen Gruppe zugewiesen hat. Die Problematik besteht darin, dass man nicht weiß, wie die keltischen Sprachen auf die britischen Inseln gekommen sind.

Dieser Artikel geht vor allem von den Erkenntnissen der archäologischen Wissenschaft aus, die auf die Ausbreitung und Ausprägung der La-Tène-Kultur fokussiert.

Ein besonderes Kapitel ist das nachantike und frühmittelalterliche keltische Selbstverständnis verschiedener Randgruppen und Nachbarn des zerfallenden Römischen Reiches. Die Erinnerung an gemeinsame Kämpfe gegen das Römische Reich sowie verbindende geschichtliche Ereignisse, überliefert in Mythen und Sagen, werden in der mittelalterlichen Literatur und Kunst tradiert und romantisch verklärt.

KELTISCHE Stämme

Die gallischen Stämme, zusammenfassend unter Gallier geführt, besiedelten das heutige Frankreich, Teile der Schweiz, Luxemburg, das südöstliche Belgien, das Saarland und Teile des linksrheinischen Rheinland-Pfalz sowie Teile Hessens. Dabei werden die nördlichen Stämme bei Caesar als Belger bezeichnet, wobei insbesondere Gebiete im heutigen Belgien sowie in der Eifel hier in Frage kommen (z.B. die Leuker).

Im heutigen Frankreich und in den angrenzenden Gebieten Belgiens und Deutschlands waren es insbesondere die Allobroger (Savoyen und Dauphiné), die Ambianer (bei Amiens), die Arverner (Auvergne), die Bituriger (bei Bourges), die Cenomanen (Seine-Loire-Gebiet, sowie teilweise in Norditalien), die Eburonen (Eifel, Ardennen), die Häduer (Bourgogne, um Autun und Mont Beuvray (Bibracte)), die Mediomatriker (Region um Metz, Teile des Saarlandes), die Menapier, die Moriner, die Parisier (Zentralbritannien und Gallien/Paris?), die Senonen (bei Sens, sowie in Norditalien), die Sequaner, die Remer, die Treverer (im Moselraum, ab der Maas über Trier bis zum Rhein), die Veneter (an der Loire-Mündung), die Viromanduer (bei Vermandois) und eine Reihe anderer Stämme, die bei Caesar genannt wurden.

In Bayern, Baden, Württemberg und der heutigen Schweiz fand sich die Gruppe der Helvetier, u. a. mit den Gauen der Tiguriner und Toygener, außerdem der Stamm der Vindeliker im heutigen Oberbayern und Bayrisch Schwaben (Augsburg = Augusta Vindelicorum als römische Stadt: Hauptort der Vindeliker) und um Manching sowie die Boier in Ober- und Niederbayern. Die Noriker in Oberbayern, südlich des Inns, und in Österreich, die Likater um den Lech in Oberbayern und Schwaben.

Im Süden des gallischen Gebietes, in Norditalien, saßen die Insubrer; im Norden die Nervier und Belger, die teilweise auch in Britannien vorzufinden waren.

In Nordspanien die Gallicier und die Asturen, im heutigen Portugal die Lusitaner.

Die Religion der KELTEN

Über die Religion der Kelten ist wenig bekannt. Hauptgründe dafür sind wiederum die geringe Verbreitung bzw. Nutzung von Schrift sowie die Tradition der mündlichen Überlieferung des Druidentums, welches bei den Kelten einen hohen Stellenwert einnahm.

Zentral in der keltischen Religion und Mythologie waren – nach Caesar – die Druiden, der keltische Priesterstand. Um das Druidentum ohne moderne (verstellende) Esoterik zu beschreiben, soll hier der Originaltext verwendet werden. Caesar schreibt u. a.: „Den Druiden obliegen die Angelegenheiten des Kultus, sie richten die öffentlichen und privaten Opfer aus und interpretieren die religiösen Vorschriften. Eine große Zahl von jungen Männern sammelt sich bei ihnen zum Unterricht, und sie stehen bei den Galliern in großen Ehren." (Caesar: De bello gallico, VI, 13). Überhaupt bescheinigte Caesar den Kelten eine tiefe Religiosität (Caesar, De bello gallico, VI, 16)).

Nach der üblichen Interpretatio Romana glichen die Römer die keltischen Götter und Kulte den eigenen an. Das heißt, dass den keltischen Göttern, je nach ihrer „Zuständigkeit" römische Interpretationen und Götternamen gleichgeordnet wurden. Teutates (u. a.) wurde z. B. Merkur, Cernunnos Iupiter, Grannus dem Apollo und Lenus dem Mars gleich geordnet, usw. Durch die unterschiedlichen religiösen Vorstellungen konnten diese Interpretationen zuweilen von den römischen Patengöttern abweichen, wodurch dieselben römischen Götter in unterschiedlichen Regionen mit verschiedenen keltischen Beinamen erscheinen.

Die Ausbildung zum Druiden dauerte lange, nach Caesar gelegentlich bis zu zwanzig Jahre: „Die Druiden nehmen in der Regel nicht am Krieg teil und zahlen auch nicht wie die Übrigen Steuern. [...] Diese großen Vergünstigungen veranlassen viele, sich aus freien Stücken in ihre Lehre einweihen zu lassen, oder ihre Eltern und Verwandte schicken sie zu den Druiden. Wie es heißt, lernen sie dort eine große Zahl von Versen auswendig. Daher bleiben einige 20 Jahre lang im Unterricht." (Caesar, De bello gallico, VI, 14)

Neben ihren priesterlichen Funktionen hatten die Druiden aber auch durchaus weltliche Pflichten und Privilegien. Die Druiden legten auch die Strafen fest, laut Caesar (VII 33,3) war die Exkommunikation (d. h. der Ausschluss von den Opferbräuchen) die schwerste der denkbaren Strafen. Die Druiden wären für ihre Gerechtigkeit bekannt, rühmte Strabon (IV, 4,4).

In Wales, welches jedoch nur eingeschränkt als keltisch bezeichnet werden kann, soll es auch weibliche Druiden gegeben haben. Diese Angaben stammen aber aus wesentlich jüngeren Quellen. (Solin)

Anmerkung: Bei Fragen der „keltischen Religion" ist bei modernen Veröffentlichungen (wenn sie nicht archäologisch ausgerichtet sind) große Vorsicht geboten, da moderne esoterische Bewegungen sich allzu gern mit dem Prädikat „keltisch" schmücken, ohne dass irgendwelche tatsächlichen „keltischen" Bezüge bestehen. Eine Religion ohne schriftliche Tradition ist gut „auszunutzen". Man kann quasi „alles" hinein interpretieren, was leider auch allzu oft getan wird.

Waren die KELTEN nun unsere Vorfahren?

Schaut euch mal die Lebensräume der KELTEN auf der Karte weiter oben an. Wenn man nun nachschaut wo die JENISCHEN bis heute leben fällt einem schon jetzt einiges auf. Auch in der Kultur und im Handelswesen sind Übereinstimmungen unschwer zu erkennen. Alles in allem halte Ich es für sehr wahrscheinlich das die JENISCHEN die Nachfahren der KELTEN sind ...

Interessante Beiträge zum Thema:

Hestia und Zeus Teil II
Hestia und Zeus - Teil I
Druiden und Politik - Teil II
Druiden und Politik - Teil I
Die griechische Vorstellung von der Seele
Reisealtar
Ephesos Teil III
Ephesos - Teil II
Ephesos - Teil I
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil II
Hexenglauben im 19. Jahrhundert - Teil I
Carnuntum - Teil VI
Carnuntum - Teil V
Carnuntum - Teil IV
Carnuntum - Teil III
Carnuntum - Teil II
Carnuntum - Teil I
Die Geschichte des Druidentums - Teil V
Die Geschichte des Druidentums - Teil IV
Die Geschichte des Druidentums - Teil III
Die Geschichte des Druidentums - Teil II
Die Geschichte des Druidentums - Teil I
Eine kleine Geschichte der Vampire
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil II
Die Druiden - oder was wir so alles (nicht) wissen - Teil I
Der Prozess um den Zauberer Jackel
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches - Teil II

Die unaussprechlichen Sprachen der Kelten
Die Templer - Bruderschaft der armen Ritter Christi vom Tempel zu Jerusalem
Der Hexenhammer (Malleus Maleficarum) - Geschichte eines Buches
Die Wiedertäufer
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil II
Die grauenhaften Galateer als Halsabschneider? - Teil I
Holzkreis mit Votivteich in Schottland gefunden
Die Artus-Legende III - Welcher Arthur denn??
Die Artus-Legende II - The once and future King
Die Artus-Legende I - Der sagenhafte König
Bericht eines Zeugen der Hexenverfolgung
Samhain - Allerheiligen