Anmerkung (Haftungsausschluss): Die Angabe von E-Mail Adresse und Homepage ist freiwillig. Es ist untersagt, angegebene Daten für Werbe-eMails zu missbrauchen. Alle Eintragungen spiegeln die Beiträge der Gäste wider, die für die jeweiligen Inhalte verantwortlich sind. Der Seitenbetreiber haftet nicht für Inhalte oder Richtigkeit der gemachten Angaben.

Ihr Gästebuch Eintrag

Rainer Hammerschmidt schrieb am 25.11.2012

Hallo war auf der Behörden in Günzburg, der Landrat hat keine Termine frei,wie haben es versucht das bei uns Jenische unsere Kultur in gefahr ist .Gesetz ist Gesetz auch wenn sie uns Recht geben könnten. Der Druck kommt von der Regierung aus. Ich habe das schreiben von der Bundeskanstlerin Frau Merkel vorgelegt was sie am 24.10 2012 verküntet hat, sie können für uns leider nichts tun .Werde versuchen es dem Landrat Persönlich zu übergeben.Ich kann einfach nicht auf geben .Die Regierung gibt so viele Länder Milliarden, als hatten sie es nötig auf unsere Kultur ,oder auch die kleine Unternehmer die keine Jenische sind ,um unsere Umwelt zu verbessern.Ich glaube das Deutschland ( Wirtschaft) durch die Umwelt, Bürokratie,Steuergestze fertig gemacht wird !warum eigendlich ?Weil die Realität fehlt !Die wissen es mit ihrer Überhäuften Gesetze nicht mehr was es bedeutet.Unsere Umwelt ist wichtig ,Aber Hegel sind wir keine !Und das 16000 Jeniche im KZ Lager umgekommen sind, da spühre ich kein Leid!Nur große Sprüche und dann wird eim in die Suppe gespuckt! gel Frau Merkel! Am 14 .12 2012 soll im Bundestag dafür eine Anhörung sein:Weis da einer was.

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Hab mit einem jenischen Schrotthändler gesprochen der folgende Idee hat: Wir Schrotthändler laden uns ein stück Kupfer das aus unserem "Privathaushalt" stammt auf die Lkw und Pkw bekannte egal so viel wie möglich fahren damit nach absprache mit min 100 lkw,pkw auf den Wertstoffhof und fragen was wir für unseren Kupfer bekommen gleichzeitig ist ein Reporter dabei da bekommen wir wie wir wissen gar nichts und nehmen unter protest unseren Kupfer wieder mit das wir in der Öffentlichkeit Gehör finden und vielleicht den ein oder anderen empörten Bürger für unsere Sache gewinnen zu können schließlich betrifft es 80 Millionen Bürger die unwissentlich Zwangsenteignet wurden um die leeren Kassen der Kommunen wieder einigermaßen zu füllen.

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Laut Aussage von Rechtsanwalt Jäger ist die Strategie der Behörden alles schnellstmöglich "Tot" zu machen weil der wo in dem Geschäft nicht mehr tätig sein darf Spülmaschiene mit genommen erwischt reisegewerbekarte entzogen z.b kann auch nicht mehr klagen und ist aus dem weg geräumt.

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Es ist auch Vorsicht geboten ich hatte einen Anruf angeblich von Privat er habe Schrott ja was für einen Schrott fragte ich eine Spülmaschiene z.b.(fällt unter ElektroG gefährlicher Abfall) ausgerechnet in dem Landkreis wo ich vor kurzem eine Anzeige nach §18 machte und mich aus dieser Region noch nie einer angerufen hat. Die Vermutung liegt nahe das der Anruf von der Abfallbehörde kam um einen ins Messer laufen zu lassen. Beweißen kann ich es zwar nicht ist aber schon seltsam.

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Hallo Günther bist fast so alt wie mein Vater 58 was soll der in dem Alter noch anderes machen,der hat zwar damals als erster der Familie einen Beruf gelernt Kaufmann aber direkt nach der Lehre zum Vater in den Schrotthandel und danach sich selbstständig gemacht in dem alter bekommt er nirgends Arbeit mehr das ist die bittere Wahrheit. Heute ist es der Schrott aus Privat an den die Kommunen dran wollen und in Zukunft sind es Vielleicht die Gewerbebetriebe teilweiße ist das auch so die Stadt Mannheim will nach erfolgter Anzeige nach §18 sogar die Gewerbebetriebe wissen wo man Schrott holt um zu Prüfen ob der Schrott aus Privathaushalten stammt z.b. Gas-Wasser-Installateure dann wäre es auch §17 Überlassungspflicht anden öffentlich rechtlichen Entsorger sprich die Kommune der Rechtsanwalt Jäger sagt das ist nicht rechtens aber trotzdem versuchen es die Behörden.