Anmerkung (Haftungsausschluss): Die Angabe von E-Mail Adresse und Homepage ist freiwillig. Es ist untersagt, angegebene Daten für Werbe-eMails zu missbrauchen. Alle Eintragungen spiegeln die Beiträge der Gäste wider, die für die jeweiligen Inhalte verantwortlich sind. Der Seitenbetreiber haftet nicht für Inhalte oder Richtigkeit der gemachten Angaben.

Ihr Gästebuch Eintrag

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Hab mit einem jenischen Schrotthändler gesprochen der folgende Idee hat: Wir Schrotthändler laden uns ein stück Kupfer das aus unserem "Privathaushalt" stammt auf die Lkw und Pkw bekannte egal so viel wie möglich fahren damit nach absprache mit min 100 lkw,pkw auf den Wertstoffhof und fragen was wir für unseren Kupfer bekommen gleichzeitig ist ein Reporter dabei da bekommen wir wie wir wissen gar nichts und nehmen unter protest unseren Kupfer wieder mit das wir in der Öffentlichkeit Gehör finden und vielleicht den ein oder anderen empörten Bürger für unsere Sache gewinnen zu können schließlich betrifft es 80 Millionen Bürger die unwissentlich Zwangsenteignet wurden um die leeren Kassen der Kommunen wieder einigermaßen zu füllen.

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Laut Aussage von Rechtsanwalt Jäger ist die Strategie der Behörden alles schnellstmöglich "Tot" zu machen weil der wo in dem Geschäft nicht mehr tätig sein darf Spülmaschiene mit genommen erwischt reisegewerbekarte entzogen z.b kann auch nicht mehr klagen und ist aus dem weg geräumt.

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Es ist auch Vorsicht geboten ich hatte einen Anruf angeblich von Privat er habe Schrott ja was für einen Schrott fragte ich eine Spülmaschiene z.b.(fällt unter ElektroG gefährlicher Abfall) ausgerechnet in dem Landkreis wo ich vor kurzem eine Anzeige nach §18 machte und mich aus dieser Region noch nie einer angerufen hat. Die Vermutung liegt nahe das der Anruf von der Abfallbehörde kam um einen ins Messer laufen zu lassen. Beweißen kann ich es zwar nicht ist aber schon seltsam.

Ohlinger Kay schrieb am 23.11.2012

Hallo Günther bist fast so alt wie mein Vater 58 was soll der in dem Alter noch anderes machen,der hat zwar damals als erster der Familie einen Beruf gelernt Kaufmann aber direkt nach der Lehre zum Vater in den Schrotthandel und danach sich selbstständig gemacht in dem alter bekommt er nirgends Arbeit mehr das ist die bittere Wahrheit. Heute ist es der Schrott aus Privat an den die Kommunen dran wollen und in Zukunft sind es Vielleicht die Gewerbebetriebe teilweiße ist das auch so die Stadt Mannheim will nach erfolgter Anzeige nach §18 sogar die Gewerbebetriebe wissen wo man Schrott holt um zu Prüfen ob der Schrott aus Privathaushalten stammt z.b. Gas-Wasser-Installateure dann wäre es auch §17 Überlassungspflicht anden öffentlich rechtlichen Entsorger sprich die Kommune der Rechtsanwalt Jäger sagt das ist nicht rechtens aber trotzdem versuchen es die Behörden.

Günter Dauenhauer schrieb am 23.11.2012

Meine Familie(Mutterseits)ist auch schon seit Jahrzehnter als Schrott und Altkleiderhändler unterwegs. Die meisten
haben nichts anderes Gelernt. auch sind viele schon älter so wie ich 57 Jahre.
Mein Antrag in Ludwigsburg nach §18 wurde abgelehnt mit der begründung " es Bestehe großes Öffentliche Interesse.Der Bürger und Sammler wird unter androhung einer Strafe Entmündigt.
Mein vorschlag wäre: Die Befölkerung miteinzubeziehen. Man muß die Leute aufklären.Zb. mit einer überegionalen Zeitung.