Anmerkung (Haftungsausschluss): Die Angabe von E-Mail Adresse und Homepage ist freiwillig. Es ist untersagt, angegebene Daten für Werbe-eMails zu missbrauchen. Alle Eintragungen spiegeln die Beiträge der Gäste wider, die für die jeweiligen Inhalte verantwortlich sind. Der Seitenbetreiber haftet nicht für Inhalte oder Richtigkeit der gemachten Angaben.

Ihr Gästebuch Eintrag

Fatzbeidel schrieb am 07.12.2011

Werter Bero,
Danke für deine Kritik die man durchaus nachvollziehen kann.
Ich kann hier nur von meiner Sippe und für die Jenischen aus meinem Land sprechen daher möchte ich dir mal erläutern wie wir uns deffinieren:
- Wir sind keine Zigeuner im Sinne wie es die Gatsche verstehen;
- Wir haben, pflegen und leben eine eigenständige und Uralte Kultur die wir Jenisch nennen und sich durch vier Hauptmerkmale deffinieren lässt:
a) eine eigene Sprache, das Jenische
b) unser traditionelles und meist ambulantes Gewerbe
c) unsere Ungebundene Lebensweise und freies Bewusstsein
d) unsere Traditionen, Sitten und Brauchtum.

Wir wissen dass wir eine soziokulturelle Minderheit sind, die sich aber durch das kollektive Bewusstsein und Selbstverständnis als Jenische als ein eigenes "Volk" im höheren übergreifenden Sinne verstehen. So beschlossen Anno 1400 im Elsass durch die Gründung der grössten Jenischen Bruderschaft "des Königreichs der fahrenden Lyte" wo in den Satzungen vom Fahrenden Volk die Rede ist. Die Fahrenden deffinierten sich also schon sehr früh als eigenes Volk mit Brauchtum, Lebensweise und Sprache, was ja bekanntermassen eine Vorraussetzung für ein eigenständiges Volk ist. Hier wird glaub ich zu oft "Rasse" mit "Nation" oder "Volk" verwechselt...
Die Sinti und Roma sind ja dann streng genommen auch kein eigenes Volk sonder ehemals Menschen einer indischen Kaste mit ihrer Sprache Romanes die ja auf Hindi und Sanskrit basiert. Also was sollen immer diese Anfeindungen wenn wir uns als Volk deffinieren? Denn das sind wir! Wir sind ein eigenes Volk mit Kultur. Und wir waren schon längst in Europa unterwegs noch bevor Sinti und Roma hier angekommen sind. Selbst der Name Jenisch kommt in Dokumenten des 11. und 12. Jahrhunderts vor wo von "Yanische Freyleute" die Rede ist.
Wir hier in Luxemburg grenzen uns von den Roma ab und sehen uns nicht zur Romanipé zugehörig. Wir sind Europäer und teilen allenfalls mit den Manouche, den Sinte eine ähnliche Kultur und Lebensweise. Darüberhinaus gab es ja ethliche Hochzeiten untereinander so dass die ganze Anfeindungen seitlich der Sinte manchmal nicht vollziehbar ist. Ich für meinen Teil kenne viele Sinte und wir sind alle gute Freunde und sehen uns als Brüder im Geiste an.

- Wir sind Europäer im ethnischen Sinne, freie Weltbürger im philosophischen Sinne und als Freileute im gesellschaftlichen.
Schon Anhand unserer Sprache lassen sich viele Wortschöpfungen auf das keltische zurückführen. Natürlich spielt auch das Hebräische eine grosse Rolle.

Woher wir kommen ist nicht von belang...
Wichtig ist dass es uns seit Jahrhunderten gibt und dass unsere Kultur, unser Brauchtum schon sehr alt ist was eine genaue Datierung bis in die Antike womöglich mit sich bringt.
Dass viele Jenische in Kz's ermordet wurden ist gewusst und dass sich schon die Alten als ein eigenes Volk ansahen ebenfalls. Berücksichtigt man all diese Kriterien dann ja! dann ist es Völkermord! Was kann es anderes sein wenn eine ganze Lebensweise und Kultur die ja die Grundmerkmale eines Volkes ist versucht wird auszulöschen!??

Es liesse sich noch viele Quellen und Fakten aufzählen doch ist ein Gästebuch nicht der richtige Platz hierfür.

Am Schluss sind wir alle Menschen. Kinder der einen grossen Erde und unseres Schöpfers und nur das zählt.

Bero schrieb am 30.11.2011

Es ist ein schlechter Scherz das Ihr euch mit Sinti und Roma gleichstellen wollt. Sicherlich sollten die Opfer der Jenischen auch anerkannt und gewürdigt werden. Richtig ist das "Zigeuner" verfolgt wurden, allerdings es sich nicht um Holocaust (Völkermord) handelt. So hart das klingen mag, ist es aber die Warheit. Ich finde eure Arbeit gut nur wie gesagt von Völkermord kann nicht die Rede sein wenn Ursprung (Historischer Hintergrund, Geschichte und kulturelle Hintergründe unklar, bzw. nicht definierbar sind. Sinti und Roma distanzieren sich gewollt von dem Wort bzw. Überbegriff Zigeuner, da dies die Bezeichnung der NS für Sinti, Roma und Jenische war. Deshalb wird auch innerhalb der Gesellschaft der Sinti und Roma von dem Holocaust, sowie den Morden mit rassistischen Motiven an den SINTI und ROMA gesprochen. Vergleicht man hingegen die bekannten Opferzahlen im Verhältnis zu den damals bekannten existierenden Sinti und Roma und wieviele letztendlich überlebt haben nimmt das ganze eine unwarscheinliche Dimension an. Die genaue Opferzahl der Jenischen ist mir nicht bekannt, wiederum das es sich nicht um einen Holocaus (Völkermord) handel schon. Letzten Endes ist und bleibt das Ergebnis meiner Meinung nach das die betroffenen einzelnen Völker sich von dem Sammelbegriff Zigeuner distanzieren sollten und die Betroffenheit untereinander nicht als Opferkonkurrenz ausarten lassen. Das es eine gewisse Betroffenheit gibt ist bekannt allerdings sollte man klar unterscheiden können zwischen Mord aus Rassespeziefischen Gründen sowie einem Holocaus (Völkermord). Das man alles sogenannte Zigeuner versucht hat vollständig aus zu löschen ist klar nur welche Völker letzten Endes die Hauptsächliche Betroffenheit tragen ist ebenfals klar (Siehe Verhältnis der Opferzahlen gegenüber der Überlebenden, sowie die klare Definierung eines Volkes und deren Herkunft sowie deren kulturellen Hintergründe).

Ich will selbstverständlich eure Arbeit nicht schlecht reden, allerdings meine Meinung sowie die klar nachvollziehbare Realität darstellen.

Wünsche euch noch viel Glück und Erfolg auf eurem weiteren Wegen.

Grüße Bero K.

PS: Hoffe der Beitrag wird trotzder Kritik und meiner Meinung veröffentlicht.

Link zur Webseite Fatzbeidel schrieb am 03.08.2011

Quanter schei an alle toffe Fisel und Schiege,
Am 26. November, an einem gatter Jom Sohin, gegen 19 Uhr, findet im Alt-Jenischen Stadtteil Pfaffenthal in Luxemburg die 2. Jenische Soiree statt. Neben Vorträgen könne die Besucher auch quate Kochem Letzamarei loschoren, Videos spaane und mit Jenische dibbere über Kultur, Brauchtum, Sprache und Lebensweise.
Es scheffe lenzig kund zu menge dass ein Jenischer aus unserer Gegend ein Café/Restaurant eröffnen wird, genannt "Theiwesbuer" welcher wohl in naher Zukunft eine Anlaufstelle für viele Kochemer, Forains und Schmelo sein wird.

Euch allen bensch ich quantes Bacht, toffe Masematte im Hitzling, auch wenn es ständig flesle mengt, sowie Millots Segen auf eurem Derech

Es grüsst

Fatzbeidel, Dilo Lompazius aus Luxemburg

Jacky schrieb am 27.07.2011

Gruppe: Jenisches - Blut ! ! !
Gruppe : Fahrendes Volk

Betreibt ein Reisender ein Wandergewerbe,so läßt er es nie zu Arbeit ausarten.Was dazugehört,macht er gern, wenn"s nicht anstrengt und nicht zu lange dauert. Andere Arbeiten verleiden ihm bald. Dennoch wäre es falsch,seiner Erwerbstätikeit wirtschaftlichen Nutzen abzusprechen.

Ihre Hantierungen sind an und für sich weder ehrlos, noch unnütz, noch strafbar..." Die Jenischen waren ( sind ) Wasenmeister, Kuhgocken - Gießer,Verzinner, Pfannenflicker, Roßhändler, Wahrsager, Musikanten, Korbflechter, Sägenfeiler, Schirmflicker, Lumpen und Knochensammler, natürlich auch Hausierer und wohl noch mehr ( Scherenschleifer ) wenn"s verlangt wurde: ihre Tätigkeiten wechselten sie, wenn die Zeiten sich änderten.

Beim genauen Hinsehen zeigt sich,daß es sich fast stets um Sammlerfunktionen handelt, die unregelmäßig,ohne Entwicklung fester Bindungen und Bildung von Eigentum abgewickelt werden. Unser Wertsystem wird also nicht übernommen.

Fast alle neue Tätikeiten des Reisenden sind im hohem Maße konjunkturabhängig. Jede Rezession und jede tiefergehende Umstrukturierung des Marktes kann die Basis seines Gewerbes" zerstören.
Es fällt ihm dann " sehr schwer ,einen normalen Weg zu folgen, oft bleiben nur die Abwege.

MFG JACKY ! ! ! !

Link zur Webseite Hammerschmidt Karli schrieb am 27.05.2011

30 Jahre FC Grünweiss Ichenhausen
vom 30.06. – 03.07.2011

FESTPROGRAMM
Donnerstag 30.06.
ab 14.30 Uhr Eröffnung Festzelt
ab 15.30 Uhr Botschturnier
ab 18 Uhr Mitgliedsabend
mit Heinz & Andi aus Tirol
Freitag 01.07.
ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen
ab 18.30 Uhr AH – Spiel GW Ichenhausen
Traditionsmannschaft : Landkreisauswahl
ab 20.30 Uhr Rock im Zelt mit „ BIG/GUNZ “
Samstag 02.07.
ab 12 Uhr Mittagstisch
ab 13 Uhr Wikinger Kleinfeldturnier
ab 14 Uhr Kinderschminken mit Nadine
ab 20 Uhr Festabend mit „Grußwort 1. Vorstand“
ab 20.30 Uhr Schlagerabend mit
Andi Hammerschmidt & seine Schlagerbengel
Sonntag 03.07.
ab 12 Uhr Mittagstisch
ab 13.30 Uhr Freundschaftsspiel 1. Mannschaft
ab 15 Uhr Schafkopfturnier ( volle Ausschüttung )


Auf Euer Kommen freut sich der FC Grünweiss Ichenhausen