Offizielle "Nachrufe" an verstorbene Mitglieder & Partner des J/B/i/D e.V.

Hier finden Sie unsere offiziellen "Nachrufe" an verstorbene Mitglieder, Partner, Freunde sowie alle die, welche sich aus unserer Sicht für die Jenischen besonders verdient gemacht haben ...

Mögen sie nun den Frieden finden, der ihnen zu Lebzeiten verwehrt wurde ...

 


Gründungs- & Vorstandsmitglied Romino Bauer verstorben ...

Leider habe ich heute wieder einmal die wohl wirklich traurigste aller Pflichten eines Vereinsvorstandes zu erfüllen, welche man sie sich als solcher überhaupt nur vorstellen kann. Diesesmal trifft es mich besonders schmerzhaft.

Nehmt es mir nicht übel, wenn ich nicht die richtigen Worte finde, denn kein Wort und keine Geste können über den Verlust des geliebten Ehemannes, Sohnes oder Vaters hinwegtrösten, den Schmerz kann kein noch so gut gemeintes Wort lindern.

Es ist für mich auch die traurige Pflicht von einem Mitstreiter der ersten Stunde, einem ganz lieben Verwandten und nicht zuletzt auch von einem sehr, sehr guten Freund endgültig Abschied zu nehmen.

Offizieller Nachruf des J/B/i/D e.V.

Der Bundesverband des J/B/i/D e.V. trauert mit seinem LV Rheinland-Pfalz um dessen Vorsitzenden und den stellvertretenden General-Sekretär des J/B/i/D e.V., Herrn

Romino, Francesco, Ferdinand Bauer

welcher nach langer schwerer Krankheit am Sonntag, dem 02. März 2008 gegen 03.30 verstorben ist.

Romino Bauer war einer der Mitbegründer unseres Bundesverbandes, er gründete den heutigen LV Pfalz damals im Jahre 1999 mit 9 Mitgliedern und hat Ihn zu dem gemacht was er heute ist. Nach dem er Ende 2005 in Afghanistan bei dem Attentat lebensgefährlich verletzt wurde und es zwischenzeitlich so aussah als hätte er das Schlimmste überstanden erlitt er dann im Jahre 2007 einen erneuten Schlaganfall dem dann von ein paar Monaten noch 2 weitere folgten, und an den Folgen des letzten ist er nun verstorben.

Wir werden ihn und das was er für unseren Verband und unser Volk auf sich genommen hat niemals vergessen!

Ohne sein Engagement und seinen enormen Willen hätte es weder den LV Rheinland-Pfalz noch den Bundesverband des J/B/i/D e.V. gegeben. Gerade in der Pfalz war es sehr schwer für Jenische sich als solche zu erkennen zu geben und auch noch auf Ihre Rechte zu bestehen, das es dort nun schon ein ganzes Stück weit besser geworden ist war zum Großteil der Verdienst von Romino Bauer der sogar seine Karriere als Major bei der Bundeswehr aufs Spiel gesetzt hatte um dem Bundesverband und dem Jenischen Volk zur Gleichberechtigung zu verhelfen.

Niemand wird je das Werk des Romino Bauer vergessen das heute Früchte trägt die damals niemand von uns sich je hätte erträumen lassen. Das alles wäre ohne seinen Einsatz niemals möglich gewesen.

Romino Bauer hinterlässt eine Frau und 3 Kinder ....

Bei Ihnen sind unsere Gedanken und Ihnen gilt es nun zu helfen. Kein Wort und keine Geste können über den Verlust des geliebten Ehemannes oder des Vaters hinwegtrösten, wir können nur das Ihm gegebene Wort halten und sein Werk mit Anstand und Respekt fortsetzen. Wir werden sein Andenken in Ehren halten und für seine Familie da sein, jederzeit wird für sie alle ein Platz in unseren Reihen frei sein.

Den Angehörigen möchte ich hiermit im Namen und für den Bundesverband des J/B/i/D e.V. sowie allen unseren Mitgliedsverbänden und aller Mitglieder unser herzlichstes Beileid des zum Ausdruck bringen. Viele von uns haben nicht nur einen Mitstreiter verloren sondern so wie ich auch einen sehr guten Freund, den wir niemals vergessen werden.

Du bist vor uns gegangen Romino, nicht von uns ....

Möge er nun den Frieden finden der Ihm zu Lebzeiten immer so schmerzlich verwehrt wurde ....

Billigheim, den 06. Februar 2008

Timo Adam Wagner
General-Sekretär des J/B/i/D e.V.

 


Kurt Julius Goldstein ist verstorben ..

Heute morgen erreicht uns im Bundes-Sekretariat des J/B/i/D e.V. die traurige Nachricht vom Tode eines der letzten Zeitzeugen, welcher sich durch seinen Kampf im Widerstand gegen die Nazi-Schergen des Dritten Reichs einen Namen machte.

Bis in die Gegenwart war Kurt Goldstein einer der Aktivsten Kämpfer für die Gerechtigkeit gegenüber aller Opfer dieser Schreckenszeit ...

Im KZ Auschwitz, Nebenlager Jawischowitz rettete er 1945 als "Kapo" mindestens 3 Jenischen Mithäftlingen das Leben, wahrscheinlich waren es sogar 4 die aufgrund seiner Fürsprache und seinem Engagement am Leben bleiben durften.

Der Bundesverband des J/B/i/D e.V. trauert mit allen seinen Mitglieds- und Landes-Verbänden um Kurt Julius Goldstein und möchte insbesondere den Hinterbliebenen sein herzlichstes Beileid zu diesem herben Verlust zum Ausdruck bringen.

Wir können uns den Worten der F/I/R nur anschließen und wünschen der Familie viel Kraft und Gottes Segen ..

Timo A. Wagner
General-Sekretär des J/B/i/D e.V.

Die Beerdigung Kurt Goldsteins findet am Samstag, 20. Oktober 2007 um 11 Uhr auf dem Friedhof der Sozialisten in Berlin statt, wir bitten alle Mitglieder, Partner oder Freunde, die Ihm die letzte Ehre erweisen wollen sich bis 15. Oktober im Bundes-Sekretariat zu melden.

Wir werden bei entsprechendem Interesse auch wieder einen Bus o.ä. organisieren ...

Die F/I/R trauert - Kurt Julius Goldstein verstorben ...

In tiefer Trauer müssen wir bekannt geben, dass am 24. September 2007 nach kurzer Krankheit Kurt Julius Goldstein, Ehrenvorsitzender der VVN-BdA und Ehrenvorsitzender des Internationalen Auschwitz-Komitees, Spanienkämpfer, Auschwitz- und Buchenwaldhäftling im Alter von 93 Jahren in Berlin verstorben ist.

Mit ihm verlieren wir und die internationale antifaschistische Bewegung eine der namhaftesten Leitfiguren des Widerstandes gegen den deutschen Faschismus, der bis zuletzt alles in seiner Macht stehende getan hat, an die Verbrechen des Hitler-Regimes zu erinnern und vor einem Wiederaufleben des Faschismus zu warnen.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau Margot und allen Familienangehörigen.

Berlin, 25.09.07

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes -
Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA)
Bundesvereinigung der F/I/R
:
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
Tel.: 030-29784174, Fax.: 030-29784179
e-mail: bundesbuero@vvn-bda.de

Hier eine Biographie über sein Leben und Wirken ...

Biographie von Kurt Julius Goldstein
geboren am 3.11.1914 in Scharnhorst (bei Dortmund)

Sein Vater war Kaufmann und Kurt Goldstein besuchte die Volksschule. Seit 1926 war er Mitglied des Deutsch-jüdischen Wanderbund Kameraden. 1928 wurde er Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ), dann des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschland (KJVD). Im November 1930 wurde K.G. Mitglied der KPD und Politischer Leiter des KJVD Hamm unter dem Decknamen "Kurt Berger". Aus politischen Gründen wechselte er auf die Oberrealschule in Münster und macht dort 1932 das Abitur. 1933 emigrierte K.G. nach Luxemburg, dann nach Frankreich und kam im Juni 1935 nach Palästina, wo er als Bauarbeiter arbeitete. Im November 1936 ging er nach Spanien, wo er bis 1939 als Interbrigadist kämpfte. Kurt Goldstein war Leutnant des 1. Transportregiments der Internationalen Brigaden, Politischer Kommissar (Deckname: "Julio"), verantwortlich für die Politische Organisation der Artilleriegruppe "Anna Pauker". 1938 wurde er verwundet und nahm Anfang 1939 an der zweiten Mobilisierung teil. K.G. wurde Kompanieführer der XI. Internationalen Brigade. Im Februar 1939 erfolgte der Rückzug über die Pyrenäen nach Frankreich, wo er 1939-42 interniert wurde. 1942 folgte die Auslieferung an Deutschland und bis 1945 war Kurt Goldstein im KZ Auschwitz, Nebenlager Jawischowitz inhaftiert. Er musste Arbeit im Bergbau verrichten, er war hier Kapo und nahm als Mitglied der Widerstandsbewegung an Sabotageaktionen teil.1945/46 wurde er Mitglied der KPD und späteren SED. 1945 war er maßgeblich an der Reorganisation der KPD in Thüringen und dem Aufbau der Freien Deutschen Jugend (FDJ) beteiligt, er wurde Vorsitzender des Landesjugendausschusses und Jugendsekretär der KPD in Thüringen.

Zwischen 1945 und 1949 wurde Kurt Goldstein als Funktionär der KPD und der FDJ häufig in Organisationsfragen nach NRW delegiert. 1947-49 war er 3. Sekretär (Agitation & Propaganda) der KPD-Bezirksleitung Ruhr-Westfalen und 1949/50 KPD-Vorsitzender in Essen, zugleich 1950 Leiter des FDJ-Zentralbüros in Essen. Im Oktober 1951 siedelte er in die DDR über. Kurt Goldstein besuchte 1950/51 die Parteihochschule (PHS) in Kleinmachnow und wurde danach politischer Mitarbeiter der Westabteilung des ZK der SED, später Leiter der Abteilung Gewerkschaftsarbeit innerhalb der Westabteilung des ZK bzw. der späteren Abteilung Arbeitsbüro des ZK der SED (zuständig für Westarbeit und Anleitung der KPD). Wegen Dekonspiration eines Verbindungsmannes der Westabteilung schied er 1956 aus dem ZK-Apparat aus. Ab 1956 arbeitete K.G. als Redakteur beim Freiheitssender 904 war 1957-61 Abteilungsleiter, 1961-67 stellvertretender Chefredakteur bzw. Chefredakteur des Deutschland-Senders in Berlin (Ost) und 1969-71 Intendant des Senders.

1971-78 war Kurt Goldstein Intendant des Senders Stimme der DDR und Mitglied des Staatlichen Rundfunkkomitees beim Ministerrat der DDR. 1978 ging er in Rente. 1980 wurde er Mitglied des Präsidiums des Internationalen Auschwitzkomitees und 1981 Vorsitzender des Auschwitzkomitees. Zwischen 1978-90 war Kurt Goldstein Mitglied des Präsidiums der Zentralleitung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR und von 1982 bis 1991 Sekretär der Fédération Internationale des Résistants FIR in Wien sowie 1990 Vorsitzender des Interessenverbandes ehemaliger Teilnehmer am antifaschistischen Widerstand, Verfolgter des Naziregimes und Hinterbliebener e. V. (IVVdN).1970 und 1974 VVO; 1979 Ehrenmedaille des sowjetischen Komitees der Kriegsveteranen; 1984 Karl-Marx-Orden; 1996 Ehrenbürger Spaniens ...

Kurt Julius Goldstein lebte in Berlin ....

 


Prof. Dr. h.c. Romedius Mungenast ....

Der J/B/i/D e.V. trauert mit seinen Freunden aus Österreich und der Schweiz um diesen großartigen Mann und Kämpfer für die Rechte von uns Jenischen in ganz Europa. Wir werden uns bemühen in seinem Sinne dem ganzen Jenischen Volk zu dienen und werden sein Andenken stets in Ehren halten.

Er wird auch für uns stets ein Vorbild sein an dem wir uns und unser ganzes Wirken messen lassen müssen ...

>General-Sekretär<

 


 

Am 12. September 2007 verstarb in Benidorm/Spanien unser langjähriges Mitglied und Gründungsmitglied des J/B/i/D - Ibèricà:

Roberto (Django) Rissel

Wir alle werden unseren lieben Freund niemals vergessen. Wir wünschen seiner Familie viel Kraft und vor allem Gottes Segen in dieser schweren Zeit. Möge er im Himmel den Frieden finden der Ihm zu Lebzeiten immer wieder verwehrt wurde, zuletzt durch eine schwere und leidensvolle Krankheit gegen die er lange 12 Jahre immer wieder erfolgreich angekämpft hat. Er wird uns allen fehlen ....

>General-Sekretär<

 


 

Am 28. Juni 2007 verstarb das Gründungsmitglied und erster General-Sekretär des J/B/i/D e.V. nach langem Leiden.

Siegrfied (Balo) Weiss

Wir wünschen Ihm das er wenigstens jetzt den Frieden gefunden hat den er zu Lebzeiten leider nie gefunden hat. Den Hinterbliebenen wünschen wir viel Kraft und vor allem Gottes Segen ...

>General-Sekretär<