Sekretariat für Öffentlichkeitsarbeit & Presseservice im Bundessekretariat d. J/B/i/D e.V.:

Das offizielle Pressearchiv des J/B/i/D e.V. bei OpenPR.de

 

Offizielle Presse-Erklärungen:

 

"Organisation der Widerstandskämpfer ..."
Autor: Internationale Föderation der ...
Datum: 20.12.2006 22:31

 

Presseerklärung

 

Organisation der Widerstandskämpfer verurteilt Holocaust - Leugnung

 

Die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer – FIR – Bund der Antifaschisten, die Dachvereinigung von Organisationen ehemaliger Widerstandskämpfer, Partisanen, Angehörigen der Anti-Hitler-Koalition, Verfolgten des Naziregimes und Antifaschisten heutiger Generationen aus über zwanzig Ländern Europas und Israels, protestiert mit allem Nachdruck gegen die geschichtsrevisionistische Konferenz zum Thema Holocaust, die – getragen von der iranischen Regierung – in Teheran Anfang dieser Woche durchgeführt wurde.

Es war, wie nach den Ankündigungen nicht anders zu erwarten, keine wissenschaftliche Konferenz, sondern eine Veranstaltung, auf der offen die Massenvernichtung von Juden in Form industriell organisierter Vernichtungspolitik geleugnet wurde. Die eingeladenen „Experten“ waren ausnahmslos bekannte Geschichtsrevisionisten und zum Teil offene Antisemiten. So konnte es auch nicht verwundern, dass das Angebot der Überlebenden von Auschwitz, Zweiflern die Realität der Vernichtungspolitik durch Zeugen der Verbrechen zu beweisen, ausgeschlagen wurde.

Die politische Führung des Irans zeigt damit, dass sie Geschichtsrevisionismus fördert und dieses gleichzeitig mit einer Denunziation des Staates Israel verbindet. Eine solche Veranstaltung soll das politische Klima im Nahen Osten weiter vergiften und die Spannungen zwischen Israel und seinen Nachbarn verstärken.

Als antifaschistische Organisation, die der historischen Wahrheit und dem Kampf gegen jegliche Form von Rassismus und Antisemitismus verpflichtet ist, verurteilen wir solche Propaganda. Zufrieden können wir aber feststellen, dass diese geschichtsrevisionistische Veranstaltung in der Weltöffentlichkeit einen deutlichen Widerspruch erfahren hat.

Wir wissen uns dabei einig mit all jenen demokratischen und friedliebenden Kräften, die sich aktiv gegen Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus und für den Abbau von Spannungen im Nahen Osten einsetzen.

 

Dr. Ulrich Schneider
Generalsekretär der FIR

Michel Vanderborght
Präsident der FIR