Sind diese JENISCHEN auch so eine Art ZIGEUNERVOLK, sprich ROMA !?

Unsere Sprache, das "Jenisch" wäre nur lt. diesen dann ja auch nur eine Art Abwandlung des Rotwelsch, einer mittelalterlichen Geheimsprache welche unter Landstreichern, Gaunern und Bettlern gesprochen wurde.

Es heisst auch dass diese Jenischen Nachkommen von Flüchtlingen aus dem Dreißigjährigen Krieg" sein könnten. Hierbei geht man fälschlicherweise davon aus, dass man in den Karrnern oder Dörchern dann sozusagen die Nachkommen jener Kinder der Landstraße sehen könnte, welche nach den Religionswiren im Dreißigjährigen Krieg ja zu Hunderten in Richtung Süden drängten, um dort eine neue Existenz und Heimat zu suchen, welche sie nur in Süddeutschland und Österreich oder auch in der Schweiz zu finden glaubten.

Gegen diese Annahme spricht das 1037 und 1574 schon offizielle Erlässe von weltlicher sowie kirchlicher Herkunft existierten, welche von Landfahrern, Bettlern und fahrenden Freileuten berichten, welche auch damals schon als "Yienishe" und "Freileute" bezeichnet wurden und im Jahre 1037 bereits als "Yienishe Freileute" in historischen Urkunden von den Römern und der römisch katholischen Kirche in der Gegend um das heutige Freiburg / Breisgau, dem heute als Haslacher Feld bezeichneten Gebiet, Erwähnung fanden!

Es ist wissenschaftlich noch nicht belegbar ob es sich hier um die "Jenischen" handelte die wir heute als solche ansehen, aber neueste wissenschaftliche Erkenntnisse wirklich renomierter Fakultäten sprechen doch in recht eindeutiger Weise dafür.

Wieder andere sahen in den Jenischen die Nachfahren der jüdischen Wanderhändler, genannt "Chochemer" mit welchen die Jenischen aber nur regen Handel getrieben haben und man Ihnen  wahrscheinlich aufgrund dieser doch recht engen Beziehungen und den daraus, wenn auch nur selten, resultierenden Mischehen einen ethnischen Bezug zu diesen anhängen wollte.

Insbesondere wurde diese These zu Beginn der Forschungen von den Rassentehoretikern der NS - Rassenforscher angestellt, was in der Reichsprogromnacht zu ca. 87 jenischen Opfern, zumeist im badischen geführt hatte. Später wurde diese These aber auch von NS - Forschern wie Robert Ritter und dessen Kollegen als nicht nachweisbar niedergelegt und letzten Endes verworfen.

Halten wir mal fest:

Grundsätzlich ist das Phänomen der JENISCHEN also schon vor dem Dreißigjährigen Krieg bekannt. Hinzu kommen diverse Berichte aus kirchlichen Archiven (z. B. auch dem kirchlich-bischöflichen Archiv zu Würzburg) in denen bereits im Jahre 1247 von Weissen Zigeunern die Rede ist, die sich selbst jedoch als YIENISCHE bezeichnen.

Die moderne Wissenschaft kritisiert auch heute noch die Annahme das diese Jenischen ihren Ursprung in der jeweiligen Ortsbevölkerung haben und dass sie nur aufgrund von Verarmung zu fahrenden Lebensweise gezwungen waren! Meint, dies war wohl nur ein typischer Versuch von Wissenschaftlern im Umkreis des Nationalsozialismus gewesen und sollte lediglich dazu dienen um den Jenischen den Status einer eigenen Ethnie absprechen zu können!

Aber selbst diese erkannten ab 1943 immer öfter dass die Jenischen eine eigene Ethnie haben mussten, und so wurden ab Ende 1943 / Anfang 1944 jenische Häftlinge auch als Zigeuner "jenischer Herkunft", später dann nur noch als "Jenische Zigeuner" ermordet!  Denn gerade dieser Robert Ritter hatte den Jenischen ja den Großteil seiner Forschung gewidmet und kam zu der Erkenntnis das er den jenischen keine deutschstämmige Herkunft bescheinigen konnte!

Jenische gehören auch nicht zur Romani-Gruppe und sind keine ROMA!

Diese nachweislich FALSCHE These vertritt die Ansicht, es habe schon damals bereits bei der  Auswanderung der Zigeuner aus ihrer Urheimat in Nordindien einen eigenen Zweig dieser weißen Zigeuner gegeben. Sie vermutet z.B. einen Zusammenhang zwischen den Schweizer Jenischen und dem Stamm der Kalderas in Osteuropa. Hiergegen sprechen jedoch sehr viele Gegebenheiten, so wie auch die Tatsache das die Sinti und Roma erst um das 14. Jahrhundert in Europa auftauchten. Und damals waren die JENISCHEN bereits seit Jahrhunderten in ganz Europa als Fahrendes Volk bekannt, auch als Nachrichtenüberbringer o. Heiratsvermittler usw. sehr geschätzt.

Auch haben Gentechnische Untersuchungen in England zweifelsfrei ergeben, dass noch nicht einmal die Sinti wirklich zum Volk der Roma gehören, geschweige denn die JENISCHEN ...

Diese These ist also genauso wenig als wahrscheinlich anzusehen wie die Annahme es würde sich bei den Jenischen um den schon so lange vermissten Stamm der Juden handeln wie es manche Wissenschaftler bereits vor Jahrhunderten vermuteten und bis heute tun. Der Grund für solche Vermutungen dürften die engen Beziehungen sein, welche jenische Händler teilweise bis heute zu den jüdischen Großhändlern der verschiedensten Sparten haben. So war es z. B. auch schon vor dem Krieg gang und gäbe dass jüdische Großhändler zu Jenischen auf Standplätze kamen, um gesammelte  Waren wie z. B. Schrott, Metalle o. Antiquitäten anzukaufen und im Gegenzug dann die Waren anzuliefern welche die jenischen Frauen zum Hausieren brauchten.

Diese enge Beziehungen wurden den Jenischen genauso zum Verhängnis wie die Tatsache das man sie aufgrund ihrer jahrtausendealten fahrenden Lebensweise und ihrem außergewöhnlich stark ausgeprägten Freiheitssinn und der damit verbundenen Aufmüpfigkeit gegen Versuche sie in staatlich verordnete Zwänge einzupassen als Asoziale bezeichnete und sie nicht zuletzt auch den damals schon so genannten Zigeunern zugeordnet hat.

Dies förderte auch noch die Tatsache dass schon damals viele Mischehen mit den so genannten Zigeunern gab und der Volksmund die Jenischen seit jeher auch als solche Zigeuner definiert hatte. Die Jenischen erfüllten im Nazijargon also in der Tat alle Klischees um diese aus dem deutschen Volkskörper entfernen zu müssen  -  womit ja auch sofort nach der Übernahme der Macht im Jahre 1934  begonnen wurde.

Umso trauriger ist es, dass dieser Genozid bis heute weitestgehend verleugnet wird ....

Die Wissenschaft macht jedoch gerade in der letzten Zeit erhebliche Fortschritte und tendiert immer mehr in den Jenischen eine eigenständige Gruppe der Kelten zu sehen welche bis heute ihren fahrenden Lebensstil beibehalten hat. Seine Ursprünge liegen im Keltentum, vielleicht sogar noch davor!  Ursprünglich links der Donau ansässig, zogen sie durch den europäischen Kontinent! Sie waren die ursprünglichen europäischen Fahrenden und sind ja nachweislich schon seit mehr als tausend Jahren unterwegs! Wenn man die Bezeichnung Zigeuner als den Überbegriff für die reisenden Völker allgemein versteht, könnte man sie auch die europäischen Zigeuner nennen! Diese und die ersten der nach Europa ziehenden Romani, die wahrscheinlich sogar wirklich über die Nördliche Route, also über Skandinavien und Russland kamen, wurden nach und nach vermischt, nicht zuletzt aufgrund der ähnlichen Lebensweise und der gleichen Arbeit oder der gemeinsamen Stand- und Lagerplätze. Als dann die Romani-Massenflucht aus dem nördlichen Indien und Pakistan begann, waren die Jenischen schon lange in ganz Europa bekannt und unterwegs.

Die ähnliche Lebensweise und der Einfluss des Anteils der Jenischen, welche ja aufgrund von Eheschliesungen mit diesen verbunden waren, führten zu vielen gemischten Familienclans, die zumeist keinen leichten Stand innerhalb der Volksgruppen hatten und auch bis heute noch nicht innerhalb der jeweiligen Volksgruppen richtig anerkannt und gleichberechtigt geduldet werden ....

Durch die ähnliche Kultur und die meist gleichen Berufzweige die das reisende Gewerbe nun mal mit sich bringt ist vielleicht auch in den meisten Fällen das Unbehagen oder besser gesagt das Konkurrenzdenken der verschiedenen "reisenden" Volksgruppen untereinander, welches ja auch in den meisten Fällen wiederum auf Gegenseitigkeit beruht, zu erklären.

JENISCHE sind eine autochthone u. europäischstämmige Volksgruppe!

Eine nachgewiesenermaßen eigenständige, autochthone Volksgruppe Mitteleuropas! Wir haben mit Sinti oder Romas ethnisch gesehen absolut nichts zu tun und sind auch keine Zigeuner! Wir wurden nur vor, im Dritten Reich, und auch noch danach, als solche beschimpft, verfolgt und ermordet, haben aber ethnisch gesehen einen vollkommen anderen Ursprung als diese! Leider tut sich die Politik nach wie vor schwer mit der Anerkenntnis neuerer wissenschaftlich belegter Erkenntnisse,  dann würde man ja zugeben müssen, sich die ganze Zeit an die Aussagen derer gehalten zu haben, welche man selbst auch immer wieder vor der Öffentlichkeit verteufelt hatte! Dieses Politikum wird nun so langsam aber sicher auch der Mehrheitsbevölkerung bekannt, und so wird sich auch die Politik nicht mehr lange vor der historischen Verantwortung drücken können ....

Timo Adam Wagner
Generalsekretär im Bundessekretariat des J/B/i/D e.V.