Sekretariat für Öffentlichkeitsarbeit & Presseservice im Bundessekretariat d. J/B/i/D e.V.:

Das offizielle Pressearchiv des J/B/i/D e.V. bei OpenPR.de

 

Offizielle Presse-Erklärungen:

 

"Vorkommnisse beim ..."
Autor: Bundes-Sekretrat des J/B/i/D e.V.
Datum: 10.10.2007 14:50

 

Des „Bundesrats der Jenischen Deutschlands“ im J/B/i/D e.V.
vom 10. Oktober 2007 bezüglich der Vorkommnisse beim „Forum-Deutscher-Katholiken“ e.V. in Fulda!

 

In einer offiziellen Protestnote vom 10. Oktober 2007 verurteilt der „Bundesrat der Jenischen Deutschlands“ im J/B/i/D e.V. die öffentliche Unterstützung des „Forums-Deutscher-Katholiken“ für das absolut inakzeptable, „RECHTE“ Gedankengut von Eva Hermann!

„Anlässlich des Auftritts von Frau Hermann bei Ihrer Veranstaltung in Fulda und der damit verbundenen, offenen Unterstützung Ihrer Organisation für deren absolut inakzeptables „rechtes“ Gedankengut müssen wir im Namen der über 450 000 Jenischen (europaweit über 3 Millionen u. überwiegend gläubige Katholiken!) auf das Schärfste protestieren!“ schrieb der Vorsitzende des Bundesrats der Jenischen Deutschlands im J/B/i/D e.V., Timo A. Wagner in einer offiziellen Protestnote vom 10.Oktober 2007 dem Vorsitzenden des „Forums-Deutscher-Katholiken“ e.V., Herrn Prof. Dr. Hubert Gindert und forderte eine öffentliche Entschuldigung bei den unzähligen Jenischen Opfern der NS – Familienpolitik.

Man sei schockiert darüber dass sich eine Organisation von angeblich gläubigen Christen, welche eigentlich für ein friedliches Miteinander und für gelebte Nächstenliebe stehen sollte, sich mit solchem Gedankengut identifizieren könne und dies auch noch öffentlich bejubele!“ schrieb der Bundesvorsitzende in seinem Schreiben. „Unsere Volksgruppe musste zu tausenden die Auswirkungen der absolut menschenverachtenden Familien und Rassenpolitik der NS-Schergen erleben und ertragen, noch heute sind diese Auswirkungen, die sich z. B. auch in unzähligen Zwangssterilisationen darstellten, innerhalb unserer Opfergruppe zu spüren! Es ist unerträglich für uns das eine Organisation „unserer“ Kirche solches Treiben nun nach über 60 Jahren auch nur annähernd gutheißen wolle, und sei es auch nur durch die öffentliche Unterstützung solcher Personen wie Frau Hermann! Schrieb Wagner und forderte das „Forum-Deutscher-Katholiken“ auf sich öffentlich von diesem Gedankengut Frau Hermanns zu distanzieren!

Weiter fordert der „BJD“ eine öffentliche Entschuldigung des Vorsitzenden des „Forums-Deutscher-Katholiken“ bei den vielen tausenden von Jenischen Opfern der NS-Familienpolitik für diese äußerst schmerzhafte und durchaus auch beleidigenden Vorkommnisse in Fulda! Der abschließende Kommentar von Wagner trifft wohl wie kein anderer die aktuelle Stimmung unter der Jenischen Volksgruppe in dieser Beziehung: „Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) genießt für seine konsequente Verweigerung für ein solches Gedankengut nicht nur in unseren Reihen den allergrößten Respekt, auch der Vorstand des „Forums-Deutscher-Katholiken“ täte ein Gutes daran sich an dessen Beispiel zu orientieren“ …